Als sich unsere Gründerväter den Forderungen Großbritanniens zu stellen oder abzubrechen begannen, war das eine große Entscheidung. Sie wussten, dass jeder Widerstand groß genug sein würde, um sie als Verräter mit der Todesstrafe für Verrat zu kategorisieren. Sie haben sich versammelt und mit Mut die Entscheidung getroffen, dass ihre Überzeugungen “Freiheit und Gerechtigkeit für alle” und das amerikanische Volk an erster Stelle stehen. Sein Einfluss als Gründungsvater: Thomas Jefferson wurde gebeten, die Grundsätze zu verfassen und zu verfassen stand. Er schrieb die Unabhängigkeitserklärung ohne Notizen, Schreiben und Neuschreiben, bis die Seite voll mit Änderungen war. Sein Ziel war es, ein Dokument zu schaffen, das seine Landsleute verstehen würden, das sie dazu inspirieren würde, das große Risiko einzugehen, sich von Großbritannien zu trennen. Thomas Jeffersons Mut kam von einem unerschütterlichen Glauben, dass er mit dieser Aufgabe erfolgreich sein würde und dass der daraus resultierende Unabhängigkeitskrieg auch erfolgreich sein würde. Sein Mut war von einem Optimismus gekennzeichnet, den andere Gründerväter vermissen ließen. Selbst George Washington bezweifelte, dass die neue Republik ein Erfolg werden würde. Thomas Jeffersons unbeirrbare Überzeugung, dass eine Regierung, die auf “Leben, Freiheit und Streben nach Glück” basiert, Bestand haben würde, beweist Mut, den furchtlose Männer auf der ganzen Welt immer noch bekämpfen. Ursprünglich wollte Thomas Jefferson John Adams die Erklärung von Unabhängigkeit, aber Adams überzeugte jeden, dass Jefferson der Mann für diese schwere Aufgabe war. Einige Gründe dafür, dass wir sicher annehmen können, sind, dass Thomas Jefferson ein Leben lang seine Liebe zum Lernen leidenschaftlich verfolgt hatte. Seine Gabe mit Worten kombiniert mit einem leidenschaftlichen Glauben an das Konzept der Freiheit würde zu dem Dokument führen, das nicht nur zum Revolutionskrieg führen würde, sondern auch die Ideale prägen würde, die die Nation über Jahrhunderte hinweg schätzen würde. Ideale, die wir bis heute halten.

“Ich glaube an die Träume der Zukunft mehr als die Geschichte der Vergangenheit”, schrieb Jefferson einmal an seinen langjährigen Freund John Adams. Sie hatten eine schwierige Freundschaft. Brüder vom Beginn des Unabhängigkeitskrieges, ihre Differenzen nach dem Krieg in ihren politischen Parteien verursachten eine Spaltung zwischen ihnen in den späten 1790er Jahren, eine, die erst 1812 geheilt wurde, als sie eine enge Korrespondenz festlegten, die sie bis zu ihrem Tod 1826 fortsetzen würden Es wurde gesagt, dass, wenn John Adams die Worte der amerikanischen Revolution schrieb, Jefferson die Musik schrieb. Beide sind am fünften Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung innerhalb von vier Stunden gestorben. John Adams letzte Worte waren: “Unabhängigkeit für immer” und “Thomas Jefferson überlebt.” Kurz vor seinem Tod rief Jefferson seine Freunde und Familie an sein Bett und sagte: “Ich habe für mein Land und für die ganze Menschheit alles getan, was ich tun konnte, und ich gebe jetzt meine Seele ohne Angst vor meinem Gott auf, meiner Tochter mein Land. “Sein Leben und seine größten Erfolge: Woher kam dieser Mann? Mit solch einem legendären Leben würden wir erwarten, dass er dafür prädestiniert ist. Thomas Jefferson wurde 1743 in Virginia geboren. Sein Vater, Peter Jefferson, bewirtschaftete eine Plantage bis zu seinem Tod 1757, als Thomas gerade 12 Jahre alt war. Schon früh war Thomas mit einer lebhaften Neugier gesegnet. Zur Zeit des Todes seines Vaters hatte er bereits Latein, Griechisch und Französisch gelernt. Thomas Jefferson war jedoch nicht ohne Fehler. Sowohl in seinem politischen als auch persönlichen Leben wurden seine Handlungen manchmal als widersprüchlich zu seinen Grundüberzeugungen angesehen. Obwohl er vor allem Freiheit und Gleichheit schätzte, besaß er nicht nur Sklaven, sondern soll auch Kinder von einer von ihnen, Sally Hemings, gezeugt haben. Die Tatsache, dass er Sklaven besaß, während er für das Ende der Sklaverei eintrat, ist besonders beunruhigend, weil Jefferson ernsthaft glaubte, dass, wenn ein Mann ein moralisches Leben führte, diese Moral das Leben anderer beeinflusste und verbesserte. Es scheint, dass dies ein interner Konflikt war, den er mit seinem ganzen Leben durchlebte. Thomas Jefferson gewann die Präsidentschaft im Jahr 1800, nachdem eine Verbindung mit Aaron Burr die Wahl ins Repräsentantenhaus geschickt hatte. Er hatte die Kampagne für das neue demokratisch-republikanische Los angeführt, eine Partei, die gebildet wurde, um der wachsenden Macht der Föderalistischen Partei entgegenzuwirken. Er war uneins mit dem Standpunkt des Föderalisten Alexander Hamilton der Freiheit. Hamilton glaubte, dass die individuelle Freiheit durch die Sozial- und Wirtschaftspolitik der Zentralregierung bewahrt werden müsse, während Jefferson der Ansicht war, dass zu viel Regierung die individuelle Freiheit gefährde. Seine Überzeugungen sind heute noch in unserer Regierung zu finden. Die Demokratische Partei ist ein Ableger seiner Partei, und obwohl die moderne Republikanische Partei nicht vor 1854 gegründet wurde und nicht direkt aus der Szene stammt, wurde ihr Name zu Ehren von Thomas Jefferson gewählt. Wir schulden ihm jetzt eine weitere Schuld dafür, dass er weiterhin gegen den Kampf einer kleineren Regierung kämpft. Als Präsident unterstrichen Thomas Jeffersons herausragende Leistungen seinen Mut, sich Amerika als ein großes Land vorzustellen, das auf der Weltbühne eine positive Rolle spielen würde. So wie sein Schreiben in der Unabhängigkeitserklärung den Glauben inspirierte, dass eine Nation, die auf Freiheit und Gleichheit aufgebaut sei, Erfolg haben würde, stärkte Jeffersons Bemühungen, die Grenzen des Landes zu erweitern, den Glauben an eine glänzende Zukunft für Amerika. Jefferson beaufsichtigte 1803 den Louisiana Purchase und verdoppelte die Größe des Landes. Im Jahr 1804 leitete er die Lewis-und-Clark-Expedition, um den Westen zu erkunden. Thomas Jefferson gilt als der Vater des amerikanischen Westens, obwohl er selbst nie mehr als ein paar Meilen westlich von seinem geliebten Monticello nach Hause gereist ist.

Andere Thomas Jefferson Errungenschaften umfassen die Bildung der Militärakademie heute bekannt als West Point, die Fähigkeit des Obersten Gerichtshofs, vom Kongress verabschiedete Gesetze für verfassungswidrig zu erklären und das Verbot von Sklaven Einfuhr aus Afrika. Er war der erste Präsident, der demonstrierte, dass der Machttransfer zwischen den Parteien ohne Chaos oder Revolution durchgeführt werden kann. Dennoch ist es seine Vision eines Landes, in dem Freiheit und Gleichheit vorherrschen, das sein größtes Vermächtnis ist. Thomas Jefferson neben George Washigtton, Abraham Lincoln und Theodore Roosevelt ist einer von vier Männern, die in den Mt. Rushmore, South Dakota. Was mich inspiriert, wenn ich auf Thomas Jeffersons Leben zurückblicke, ist, dass der Weg, dem er folgte, nicht unbedingt der leichte war, aber der, den er kannte, war mit Glauben und Moral gepflastert, die er in seinem Herzen hielt. Er glaubte an die Freiheit für alle gleichermaßen und an die Freiheit, seinen Gott zu lieben. Er glaubte, dass die Bürger zuerst kamen und die Regierung dort ist, um die Menschen zu schützen. Wenn wir an unsere Freiheit denken, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass dieser Furchtlose Mann, Thomas Jefferson, der Hauptautor der Unabhängigkeitserklärung war, die detailliert erklärte, warum sie sich aus Großbritannien lösten. Zu dieser Zeit galt dies als Verrat und wurde mit dem Tod bestraft. Thomas Jefferson hat sich behauptet, und wir sind besser dafür.

Fearless Men ist ein Blog für Männer von Männern. Hilf uns, die Männlichkeit wiederherzustellen! http://fearlessmen.com